Donnerstag, 23. Oktober 2014

Silikone in kosmetik

Aloha ,
heute wollen wir uns mal mit Silikone beschäftigen . Und ich meine nicht das Silikon in den Brüsten mancher mädels.

Wo finden wir Silikone ?
-         Küchenartikel wie z.b Backformen
-         Kosmetika
-         Haarprodukte
-         Baumaterialen

Was sind Silikone ?

Silikone sind eine Gruppe Synthestisscher Polymere , diese Kunststoffe wird aus erdöl gewonnen. Silikone treffen wir unter verschiedene Namen und kann eigendlich fast alles. Silikone sind wie Lego steine welche man zusammen bauen kann wie man will und somit so wandelbar ist .


Warum sind Silikone in der kosmetik ?

Durch diese Wandelbarkeit , ist Silikon ideal um sie in der Hautpflege als ölige Komponente zu benutzen um hochwertige Pflanzliche Öle zu ersetzen. Zudem wirken Silikonhaltige Cremes sofort weichzeichnenden und wirken als Faltenfiller .
In Shampoos wirken Silikone so das die Haare einen Schutzmantel bekommen und lassen die geschmeidig anfühlen. Mal abgesehen davon das Silikone langanhaltend ist und somit nicht so schnell „schlecht“ wird als inhaltsstoff.

Was sind die Nachteile vin Silikon ?

Die Soforteffekte gehen auf die Kosten der langfristigen Wirkung . Da die Natürliche regeneration der Haut durch den fremden  Film Massiv behindert wird.
Pflege stoffe wie Vitamine können durch Silikonhaltige cremes nicht in die Haut gelangen. Weshalb viele negativ auf Silikone ansprechbar sind. Auch wenns bei Haaren nicht ganz so schlimm ist  da in Haaren keine Stoffwechselprozesse statt finden.

Wie erkenne ich Silikone ?

Silikone erkennt ihr  in der Inhalsstoffliste , anhand der endungen „-cone“  oder „-xane“ . Häufige Synonyme sind unter anderen Dimethicon , Methicon ,Polysiloxane oder Cyclomethicon. Je weiter Vorne die aufgelistet sind desto höher die Konzentration.




Kommentare:

  1. Richtig interessanter Post!
    Ganz liebe Grüße, Anna von Silver Line :)

    http://anna-silver.blogspot.de

    AntwortenLöschen