Freitag, 17. Oktober 2014

Parabene in unserer kosmetik -wieso und was ist das ?

Aloha , 
heute möchte ich mich gerne mit euch  das Thema inhaltsstoffe der Kosmetikas beschäftigen . Ich finde es ist wichtig sich auch mal damit auseinander zu setzen was wir uns auf die Haut klatschen. Ich möchte hier noch erwähnen ich nehme keine stellungnahme zum Thema Tierversuche die in folgenden erwähnt wird . Das wird sonst zu viel getippe.


Wo werden Parabene eingesetzt?


-Arzneimittel für inner und äußeren behandlung 
-Kosmetik , wie z.b.  Cremes, Lotionen, Make-Up, Lippenstifte, Rasierwässer, Deodorants, Seifen, Sonnenschutzmittel, Enthaarungsmittel, Shampoos,
-Lebensmittel wie z.b. Geleeüberzug von gekochten, gepökelten oder getrockneten Fleischerzeugnissen; Pasteten oder Knabbererzeugnisse auf Getreide- oder Kartoffelbasis sowie überzogene Nüsse als auch in Süßwaren 
-Tabakwaren
- zur Konservierung von Ölen, Fetten, Leimen, Schuhputzmittel im technischen Bereich

Was sind Parabene?

Parabene sind eine Gruppe von Chemikalien, welche aus Salze und Ester der para-Hydroxybenzoesäure  bestehen, die als Konservierungsstoff in kosmetischen Produkten eingesetzt werden. Diese sollen davor schützen das unsere Kosmetik von Keimen befallen wird, da es oft aus Wasser vesteht und gerade da gerne keime gedeihen.Parabene werden schon seit mehr als 80 Jahren als Konservierungs-Mittel verwendet. 

Was ist an Parabenen gefährlich?

Parabene werden kritisiert wegen der häufigen Auslösung von Allergien und der befürchtung das der Hormonhaushalt des Menschen verändert werden könnten, da die Struktur der Parabende des weiblichen Sexualhormon Östrogen sehr ähnlich ist. Welches zwar bei versuchen an Ratten bestätigt wurden aber da eine langzeitstudie an Menschen fehlt ist es nicht zu 100% geklärt. Der Allergene Potential von Parabenen ist eher als gering anzusehen nach heutigen Kenntnissen. 

Wieviel ist von den Parabene in der kosmetik zu finden ?

Kosmetikherstellern wird, von dem Bundesinstitut für Risikobewertung(BfR), von der Verwendung der Parabene abgeraten. Nach der EU-Kosmetikverordnung sind Parabene als Konservierungs-stoffe bis zu einer Anwendungs-konzentration von 0.4% zugelassen. Paraben-Gemischen dürfen bis zu 0,8% sein. Laut den BfR un dem Wissenschaftlichen Ausschuss fürVerbrauchersicherheit der EU-Komission (SCCS) sind Methyl- und Ethyl-parabende in Kosmetika in dieser Konzentration sicher. Methyl-Parabene gehört zu den häufigst verwendeten in der Kosmetik. Bei Butyl- und Propylaparaben wird vom BfR und SCCS 0.19% empfohlen, da die Daten-lage zur Aufnahme über die Haut unzureichend ist. Selten verwendeten Isopropyl,-Isobutyl-Phenyl.und Pentyl-parabene sollen nach EU willen künftig wegen mangelnder Daten verboten werden.

Was ist mir produkte ohne Parabene ?

Produkte ohne Parabene sind nicht gleich ohne Konservierungs-stoffe. Statt Parabene werden andere Konservierend wirkende Stoffe verwendet. Schließlich wollen und müssen die Hersteller ihre Produkte vor Keimen schützen. Dadurch werden andere problematische Stoffe verwendet wie z.b Mathylisothiazolin , welches fünf-mal höheren Allergie-Potenzial hat als Parabene.  Für Parabene in Kosmetikas gilt: Die Anwendungs-Konzentrationen sind deutlicher geringer als die gesetzliche Ober-Grenze. Dieses ist gerade so hoch das der Schutz für Produkt und Verbraucher gewährleistet ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen